LEXIKON

Abduktion

Unter Abduktion versteht man das Abspreizen von Körperextremitäten von der Körpermitte.

Adduktion

Unter Adduktion versteht man das Heranführen von Körperextremitäten an die Körpermitte.

Aerobes Training

Die Trainingsbelastung befindet sich eher im niedrigen Bereich, sodass der Körper die Energie für die Muskelarbeit ausschließlich durch Zellatmung gewinnen kann (z.B. Dauerlauf, Schwimmen).

Core

Bei dieser Trainingsform wird die Körperstabilität gefördert. Dabei liegt der Fokus auf der Muskulatur der zentralen Körperpartie. Durch die Kräftigung des Rumpfes kann die allgemeine Leistungsfähigkeit dank einer verbesserten Körperspannung gesteigert werden.

Wenn du mehr über Coretraining erfahren willst, besuche unserem Corekurs oder buche ein individuelles Personal Training.

Fasziensystem

Das Fasziensystem umfasst alle kollagenen und elastisch-faserigen Bindegewebe, die Muskeln, Gelenke, Organe, Sehnen und Bänder umhüllen.

Fixed Mindset

Bei einem statischen Selbstbild wird die eigene Leistung ständig überprüft und verglichen. Es wird von einer angeborenen Leistungsfähigkeit ausgegangen, die unveränderlich ist. Somit ist dieses Mindset für gutes Training äußerst hinderlich.

Flossing

Eine schmerzende Gewebepartie wird mit einem speziellen Gummiband angebunden und die Partie anschließend für ca. 2 Minuten aktiv bewegt. Beim Lösen des Bandes „saugt“ das Gewebe Blut und Lymphflüssigkeit auf, welche zuvor durch die Kompression nur bedingt zugänglich waren. Dies trägt zur Heilung und zu einem reduzierten Schmerzempfinden bei.

Flow

Das „Flow-Konzept“ wurde in den 70er Jahren von Mihaly Csikszentmihalyi entwickelt und beschreibt den Gefühlszustand eines Sportlers, wenn dieser vollkommen in seiner Tätigkeit aufgeht. Ein bekanntes Beispiel des „Flow-Zustandes“ ist der Runners-High. Der „Flow“ ist das optimale Mittelmaß von Über- und Unterforderung.

Erreiche auch du den Flowzustand in einem unserer vielen Gruppentrainings oder in einem individuellen Personal Training.

Functional Nutrition/Food

Eine funktionelle Ernährung beschreibt die Ernährung von Nahrungsmitteln, welche Stoffe beinhalten, die einen positiven Einfluss auf die Gesundheit haben. Oftmals sind diese Nahrungsmittel auch mit solchen Stoffen angereichert, wobei sich funtional food immer noch klar von Nahrungsergänzungsmitteln abgrenzen.

Functional Stability

Diese Stabilität kann durch Core Training erzielt werden. Die Stabilität des Rumpfes trägt dazu bei, Bewegungsmuster optimal ausführen zu können.

Für mehr Functional Stability besuche unseren Corekurs oder buche ein individuelles Personal Training

Groundbased Training

Bei dieser Trainingsform findet die Bewegung im Raum nicht in der aufrechten Haltung, sondern z.B. im Vierfüßlerstand statt. Dabei wird ein weites Spektrum an kreativen Bewegungsmustern abgedeckt und stellt somit ein abwechslungsreiches Bodyweighttraining dar

Growth Mindset

Das Selbstbild ist flexibel und lässt die Verbesserung der eigenen Fähigkeiten zu. Dabei ist viel Anstrengung nötig, zudem werden Fehler als Teil des Weges zum Erfolg angesehen. Ziel ist es, dass der Sportler sein ganzes Potenzial ausschöpft, indem er in gesundem Maße gefordert wird.

HIIT

High Intensity Intervall Training trainiert die Ausdauerleistungsfähigkeit und ist relativ zeitsparend (z.B. Tabata).

HIT

High Intensity Training ist ein Ganzkörpertraining.

Hypertrophie

Als „Hypertrophie“ wird allgemein die Größenzunahme bzw. das Wachstum eines Organs oder Gewebes bezeichnet. Sportspezifisch ist damit das Muskelwachstum gemeint. Für den Muskelaufbau ist dabei neben dem Training auch eine verstärkte Nahrungsaufnahme essenziell.

Für Muskelaufbau besuche folgende Kurse:
Power
Olympisches Gewichtheben
Calisthenics

Oder buche ein individuelles Personal Training.

Kinetic Resolve

Hiermit ist das mechanische Lösen von Restriktionen gemeint.

Konzentrische Arbeit

Hierbei ist im Bezug auf den Muskel das Überwinden von Widerständen durch das Aufbauen von Kraft gemeint.

Kraft-Längen-Relation

Unter Kraft-Längen-Relation versteht man das Verhältnis zwischen Abweichung der Muskellänge von der Ruhelänge (Kontraktion/ Dehunung) und der möglichen Kraftentfaltung des Muskels. Die optimale Kraftentfaltung ist abhängig davon, wie viele Myosinköpfchen an das Aktinfilament anbinden. Dabei spielt die länge der einzelnen Sakomere eine bedeutende Rolle.

Kraftausdauer

Die „Kraftausdauer“ beschreibt die Widerstandsfähigkeit des Muskelapparates bei langanhaltender oder sich wiederholender Belastung.

Besuche den Burnkurs oder buche ein individuelles Personal Training um es an dir selbst zu erleben.

Kriechen

Um die Spannung, die man auf ein Gewebe ausübt, konstant zu halten, muss man die Länge stetig steigern, um die Spannungsrelaxation zu verhindern. Man spricht von einem Kriechverhalten des Gewebes.

Medical Flossing

Beim „medical flossing“ liegt der Schwerpunkt auf der Behandlung von Verletzungen. Dabei werden drei wichtige Aspekte einbezogen: die Kompression, das Kinetic Resolve und die subkutane Irritation.

Metabolic Flexibility

Als „metabolic flexibility“ wird die Fähigkeit des Körpers beschrieben, sowohl aus Glucose, als auch aus Fettsäuren Energie in Form von ATP zu gewinnen. Diese Flexibilität des Stoffwechsels steigert die Ausdauerleistungsfähigket.

Buche ein individuelles Personal Training oder eine Ernährungsberatung für mehr Infos.

Mindset

Unter dem „Mindset“ versteht man allgemein die Denkweise oder Einstellung. Diese spielt beim Training eine entscheidende Rolle und lässt sich durch mental training positiv beeinflussen.

Mobility

Allgemein setzt sich Mobilität aus Flexibilität, Kraft und motorischer Kontrolle zusammen. In Kombination mit der Stabilität ist sie verantwortlich dafür, dass unsere Gelenke optimal funktionieren.

Deine Mobility verbessern kannst du im Mobility– und Flowkurs oder im individuellen Personal Training.

Neuro Flossing

Spinalnerven werden durch die Dehnung von umliegenden Gewebe mobilisiert. Dies wird durch gezielte Gelenkbewegungen erreicht (z.B. „Straight Leg Raise“). Wichtig ist, eine Überdehnung in jedem Falle zu vermeiden.

Pronation

Pronation bezeichnet die Innendrehung einer Körperextremität zur Körpermitte hin.

Propriozeptive Integrität

Als propriozeptive Integrität wird die Kommunikation und Reaktion von Muskelapparat und Propriozeptoren in Bezug auf die Körperposition beschrieben. Propriozeptoren nehmen die Lage des Körpers im Raum wahr. Allgemein sind sie normalerweise nur für den aufrechten Gang trainiert. Durch Übungen in alternativen Haltungen kann die Bewegungsqualität gesteigert werden.

Relaxation

Wird der Muskel-Sehnen-Apparat über seine Ruhelänge hinaus gedehnt, baut sich zunächst eine Spannung auf. Wird diese Länge für einen gewissen Zeitraum gehalten, kommt es zu einer zeitabhängigen Abnahme dieser Spannung. Man spricht von einem Relaxationsverhalten des Muskel-Sehnen-Apparats.

Statische Arbeit

Damit ist das Halten von Widerständen mit Hilfe von Muskelkraft gemeint.

Subkutane Irritation

Die großflächige mechanische Reizung der Haut sorgt durch die Überlagerung des ursprünglichen Schmerzreizes für eine Schmerzlinderung.

Supination

Supination bezeichnet die Außendrehung einer Körperextremität von der Körpermitte weg.

Train Low

Nach diesem Prinzip trainiert ein Sportler über einen gewissen Zeitraum mit entleerten Glykogenspeichern, um seine Leistungsfähigkeit zu steigern. Dabei bildet der Körper in der Trainingsphase zusätzliche Mitochondrien, was bei gefüllten Glykogenspeichern in eine höhere Energiebilanz resultiert. Das heißt der Sportler verbessert durch einen temporären Verzicht auf Kohlenhydrate seine Ausdauerleistungsfähigkeit, da sein Körper in der Energiegewinnung flexibler wird.

Übersäuerung

Bei einer Überlastung der Muskeln wird auf Grund von Sauerstoffmangel die Energiegewinnung gestört. Dabei wird in einer „Sparversion“ weiterhin Energie gewonnen, wobei jedoch Milchsäure (Laktat) gebildet wird, welche zur Übersäuerung des Muskels führt.

Zentralnervensystem (ZNS)

Das zentrale Nervensystem besteht aus Gehirn und Rückenmark. Es sorgt zunächst für die Integration aller sensiblen Reize, die ihm von innerhalb oder außerhalb des Organismus zugeleitet werden. Darüber hinaus ist es für die gesamte Koordination und Motorik des Organismus zuständig und reguliert dabei die Abstimmungsvorgänge der organismischen humoralen und hormonellen Subsysteme/ Organe.